Checkliste zum erfolgreichen Stillen

 

Mit den hier genann­ten Punkten kön­nen Sie schnell über­prü­fen, ob Sie Hilfe benö­ti­gen.

Diese Fragen sollten Sie alle mit “JA” beantworten können.

Anderenfalls kann es angeraten sein, sich möglichst schnell Hilfe zu suchen.

  1. Das Stillen ist schmerz­frei
  2. Ich kann mein Kind pro­blem­los an bei­den Brüsten und in meh­re­ren Stillpositionen anle­gen
  3. Ich weiß, dass ich durch rich­ti­ges Anlegen wun­de Brustwarzen, Milchstau und ande­re Probleme ver­mei­den kann
  4. Mein Baby kann bei­de Brüste gut erfas­sen
  5. Ich ken­ne die Hungersignale (Schreien ist ein spä­tes Hungersignal!) mei­nes Babys
  6. Ich stil­le min­des­tens 8 — 10 mal in 24 Stunden (in den ers­ten 4 Wochen)
  7. Ich ken­ne Möglichkeiten, falls nötig, mein Baby zum Trinken zu brin­gen, auch wenn es schläf­rig ist (z.B. Aufnehmen, Entkleiden, Windeln)
  8. Mein Baby hat in den ers­ten 4 — 6 Wochen täg­lich min­des­tens 6 nas­se Windeln, min­des­tens 3 Stuhlwindeln)
  9. Ich weiß, wie ich fest­stel­len kann, dass eine Einmalwindel rich­tig nass ist (ist schwe­rer)
  10. Ich weiß, wie viel mein Baby nach den ers­ten 14 Tagen pro Woche zuneh­men soll (170 — 330 g)
  11. Ich weiß, dass Flaschensauger, Schnuller und Brusthütchen zu einer Saugverwirrung füh­ren kön­nen
  12. Ich ken­ne ande­re Möglichkeiten, mei­nem Baby Flüssigkeit zu geben, wenn es nötig sein soll­te

(Nach der Empfehlung der Nationalen Stillkommission für die stil­len­de Wöchnerin)